Dr. Sandra Waroschitz

Portrait Dr. Sandra Waroschitz

Mein Medizinstudium habe ich an der Medizinischen Universität Wien absolviert und nach abgeschlossenem Turnus am Universitätsklinikum Tulln das Jus practicandi erworben.

Danach habe ich zwei Jahre auf der Erwachsenenpsychiatrie und Psychotherapiestation im Tullner Krankenhaus gearbeitet, was mir besonders gewinnbringende Erkenntnisse in Bezug auf die Dualität von Körper und Seele verschafft hat und ich wertvolle Erfahrungen vor allem im Bereich der Psychosomatik sammeln konnte. Anschließend bin ich in die somatische Medizin zurückgekehrt und habe in der Notfallmedizin einen der erfüllendsten wie spannendsten Bereiche der Schulmedizin gefunden. Bis heute arbeite ich als Notärztin in Purkersdorf.

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Antoine de Saint-Exupéry

Craniosacral, Homöopathie, Psychotherapie & Osteopathie

Die Frage, wie Körper und Geist zusammenhängen, hat mich schon sehr früh beschäftigt. Daher habe ich schon zu Beginn meines Medizinstudiums das psychotherapeutische Propädeutikum bei der ARGE in Wien absolviert. Und da ich die Dinge immer gern von mehreren Seiten betrachte, habe ich anschließend die Craniosacraltherapie bei Joelle Toulouse und Erich Kubisch in Krems gelernt (Cranio-Sacrale-Impulsregulation).

Weiterführend habe ich mich an der Wiener Schule für Osteopathie (WSO) drei Jahre lang in die Osteopathie vertieft und mich mit osteopathischen Techniken vertraut gemacht.

Parallel zum Turnus habe ich dann die Ausbildung zur Homöopathin bei der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathie (ÖGHM) gemacht.

Kräuterheilkunde und Akupunktur

Schlussendlich ist mein Herz an der TCM, insbesondere der Akupunktur, hängen geblieben. Neben dem Körperakupunktur-Diplom habe ich auch die Diplome für Ohrakupunktur, frequentielle Akupunktur und das RAC-Diplom bei der Österreichischen Gesellschaft für kontrollierte Akupunktur (OGKA) erworben. Zusätzlich habe ich mir in zahlreichen Kräuterkursen ein fundiertes Wissen in der westlichen Kräuterheilkunde nach TCM erarbeitet. Selbstverständlich nehme ich laufend an Fortbildungen teil, da das Lernen, wie ich finde, nie zu Ende ist…

HIAO-Healing & Spiritualität

Mit der Schamanin Sonia Emilia Roppele Rainbow Woman durfte ich ein Heilsystem kennenlernen, das so alt ist, wie die Menschheit selbst. Ich sehe im Schamanismus einen in unserer westlichen Welt fast vergessenen Erfahrungsschatz von Generationen, die geistartigen Heilkräfte der Natur wahrzunehmen und einzusetzen. Schamanismus ist keine Religion, sondern vielmehr spirituelle Grundlage für heute existierende Religionen.

Mein geistiges zu Hause habe ich aber im HIAO-Healing, einer Methode aus Körperübungen und Tönen gefunden. HIAO-Healing geht auf uraltes Wissen aus Indien und Tibet zurück. Begründerin ist Parvati Reicher, eine in Wien lebende Pujarini, die ihrerseits ihre Wurzeln bei Babaji in Haidakhan (Indien), hat. Parvati lehrte mich, dass der Mensch alles, was er zur Heilung braucht, in sich trägt. HIAO aktiviert mit seinen kraft- und klangvollen Übungen und Meditationen das körpereigene Heilungssystem, schärft das Bewusstsein für innere Vorgänge und ermöglicht es letztendlich, die geistige Ebene zu verfeinern und anzuheben. Es erhöht die Sensitivität und Spürigkeit und befähigt dazu, Zustände wie Entspanntheit oder Fokussierung gezielt herzustellen. Immer mehr hat sich HIAO für mich aus einer Technik heraus zur Lebenshaltung entwickelt.